Jan Göritz // Heilpraktiker für Psychotherapie

Der Resignativ

Sie kennen vielleicht die Postkarte, auf der zu lesen ist:

Hätte
Könnte 
Würde

Machen

Die Botschaft ist klar. Der Konjunktiv hilft einem im Leben nicht weiter, wenn man nicht ins Handeln kommt.

Es gibt noch einen zweiten Fall, der im Leben sehr hinderlich sein kann:

Der Resignativ.

Er kann sich ganz offen zeigen, zum Beispiel in Formulierungen wie „das schaffe ich eh nicht“, „immer habe ich Pech“ oder „ich bin ein Versager“.
Er kann sich aber auch ein bißchen verstecken, zum Beispiel in einer Äußerung wie „man muss ja auch mal Glück haben“.

Charakteristisch für Menschen, die dem Resignativ verfallen sind, sind leicht hängende Schultern und häufiges seufzen.

Was hilft?

Wenn Sie sich hier wiederkennen, dann müssen Sie die Schultern nicht noch mehr hängen lassen, Sie können etwas tun: machen Sie sich bewusst, dass der Resignativ keine unheilbare Krankheit ist, sondern eher eine Erkältung, die wieder verschwindet, wenn man achtsam mit sich ist. Achtsamkeit bedeutet hier, dass Sie dem Resignativ nicht glauben müssen. Hinterfragen Sie ihn, finden Sie Gegenbeispiele. Ganz gleich, wie lange das letzte Gegenbeispiel zurückliegt – es ist ein Beweis dafür, dass der Resignativ unrecht hat!
Außerdem gibt es bestimmt Dinge, die Sie sofort verändern können, um sich besser zu fühlen und um zu merken, dass Sie Ihr Leben selbst in der Hand haben. Vielleicht sind es Kleinigkeiten wie sich die Haare schneiden zu lassen oder neue Kleidung zu kaufen, vielleicht größere Angänge wie die Steuererklärung, sich eine neue Wohnung zu suchen oder den Garten umzugraben.

Ganz gleich was es ist: tun Sie’s!

Hören Sie auf damit Gründe zu finden die dagegen sprechen (da sind wir dann wieder beim Anfang: hätte, würde, könnte, machen), sondern fangen Sie an. Wenn es draußen gerade regnet, ziehen Sie sich wetterfeste Kleidung an, wenn für die Steuererklärung noch Belege fehlen, besorgen Sie sie. Es gibt keine Ausreden mehr.

Ja, es ist eine Umgewöhnung, ja, es wird nicht immer einfach sein und ja, es wird Ihnen sehr viel besser gehen. Fangen Sie an.

Konjunktiv & Resignativ - Neugier & Mut - Jan Göritz - Heilpraktiker für Psychotherapie, Psychotherapeut (HpG) und Psychologischer Berater in Hamburg

Ähnliche Artikel:

Sokrates‘ drei Siebe Es ist überliefert, dass einmal einer von Sokrates' Bekannten zu ihm gelaufen kam und sofort begann zu erzählen: "Sokrates, hast Du schon gehört, dass...
Warum es uns schlecht geht Ich begegne in meiner Praxis ganz unterschiedlichen Menschen mit ganz unterschiedlichen Problemen. Der eine ist unzufrieden mit seiner beruflichen Sit...
Mut zu Fehlern Ein in meiner Praxis immer wieder auftauchendes Thema ist der Wunsch nach Fehlerfreiheit beziehungsweise Perfektion. Das Leben möge bitte reibungslos ...
Die Opferfrage Wir alle erleben in unserem Leben verschiedene Momente, Situationen und Phasen. Es sind schöne darunter und unangenehme. Erwischen wir mal eine schlec...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leuchtturm // © Foto: Jan Göritz - Heilpraktiker für Psychotherapie, Hamburg
Psychologische Praxis Hamburg
Jan Göritz
Hermann-Behn-Weg 20
D-20146
Hamburg

 
Facebook:
Google+:  
praxis.jangoeritz
JanGöritzHamburg
Folgen Sie mir:
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinrsstumblr
Blogarchiv