Jan Göritz // Heilpraktiker für Psychotherapie

Probleme und Kreativität

Im Problem-Modus herrscht häufig ein Scheuklappendenken vor. Wie es eine Freundin von mir mal formulierte: Du hast in einem schönen Garten Deinen Schlüssel verloren und wenn Du darauf konzentriert bist, den Schlüssel zu finden, kannst Du die Schönheit um Dich herum nicht mehr wahrnehmen.
Entsprechend schließen sich häufig Problem-Modus und Kreativität aus. Dabei ist Kreativität sehr hilfreich, um Lösungen zu finden, die mit bloßem Verstand gar nicht gefunden werden könnten. Kreativität öffnet sozusagen wieder den Blick.

Ich lasse häufig kreativ arbeiten: Geschichten oder Gedichte schreiben, malen oder was dem Klienten gerade so liegt.

Das folgende Bild ist das Zielbild einer Klientin. Was ich hier sehr schön finde ist, wie die Annahme und Integration der „Angst-Monster“ dargestellt wurde, die alleine dadurch ihren Monster-Charakter verloren haben. (Klicken zum Vergrößern)

Probleme und Kreativität

Ähnliche Artikel:

29. Februar – der geschenkte Tag Ein kurzer Fernsehbeitrag  aus dem Jahr 2012 über den "geschenkten Tag" 29. Februar und was man alles an aufgeschobenen Dingen erledigen kann. ...
Was hat der Weltmeister Deutschland mit uns persön... Auf den ersten Blick erst einmal nichts, außer dass wir mitgefiebert und uns mitgefreut haben. Mir ist allerdings auch etwas aufgefallen, das ganz ...
Bewusst leben (Psychologie für den Alltag) –... Was sind Gefühle? Wie entstehen sie? Was bewirken sie? Der Psychologe und Konflikttrainer George Pennington beantwortet in diesem Video genau diese F...
Die fünf Freiheiten nach Virginia Satir 1. Die Freiheit zu sehen und zu hören, was ist statt zu sehen und zu hören, was sein sollte oder einmal sein wird. 2. Die Freiheit zu sagen, was du...

2 Kommentare zu Probleme und Kreativität

  • Jedesmal wenn ich was suche, mein Schlüssel, Portemoniae oder ein Kugelschreiber, dann halte ich nach kurzer Zeit inne und denke nicht mehr „andauernd suche ich den Schlüssel“ oder „schon wieder muss ich den Stift suchen“ sondern „Jetzt finde ich den Schlüssel“ oder „gleich habe ich meinen Stift“. In fast 100% der Fälle finde ich den Gegenstand sofort, weil mich nicht mehr auf das suchen fokussiere, sondern auf das finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leuchtturm // © Foto: Jan Göritz - Heilpraktiker für Psychotherapie, Hamburg
Psychologische Praxis Hamburg
Jan Göritz
Hermann-Behn-Weg 20
D-20146
Hamburg

 
Facebook:
Google+:  
praxis.jangoeritz
JanGöritzHamburg
Folgen Sie mir:
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinrsstumblr
Blogarchiv