Jan Göritz // Heilpraktiker für Psychotherapie

Ja – Nein – Vielleicht. Was möchte ich eigentlich?

Was möchte ich eigentlich? Können Sie diese Frage für sich beantworten?
Viele Menschen können das nicht oder nicht immer. Sie fangen an zu schwimmen, wollen auf andere Rücksicht nehmen, trauen sich vielleicht prinzipiell nicht, ihre Meinung zu sagen und haben Angst vor Ablehnung. Sie verlieren den Kontakt zu sich selbst und haben schließlich keinen sicheren Stand mehr im Leben.

Sich für andere zurücknehmen

Das passiert scheinbar häufiger als man annehmen möchte und das Umfeld bemerkt es meistens gar nicht. Denn es sind die „Lieben“, die „Pflegeleichten“, eben die, die nicht auffallen. Die, mit denen es keine Konflikte gibt. Die, die aber häufig auch als etwas langweilig wahrgenommen werden.
das Problem für die Betroffenen ist, dass sie sehr wohl registrieren, dass sie mit diesem Verhalten unzufrieden – manchmal unglücklich – sind aber auch das versuchen mit sich selbst auszumachen, weil sie ja keinem zur Last fallen möchten. Manche äußern sich so, dass sie sich regelrecht in sich selbst gefangen fühlen und nicht wissen, wie sie sich befreien können. Ein Teufelskreis.
Dieser Teufelskreis wird aufrecht erhalten durch Ideen und Glaubenssätze wie „wenn ich meine Meinung sage, mag mich keiner mehr“, „mir geht es erst gut, wenn es allen anderen gut geht“ oder „meine Meinung interessiert eh keinen“. Das sind drei Sätze, die mir spontan eingefallen sind, es gibt etliche weitere und durchaus härtere.

Was können Sie tun?

Grundsätzlich halte ich es für wichtig, gut bei sich zu sein. Das bedeutet, seine Bedürfnisse, Gefühle, Wahrnehmungen, Wünsche, Visionen zu registrieren und ernst zu nehmen. Das bedeutet nicht, dass man diese auch direkt nach außen tragen muss. Wenn Sie dann registrieren, dass Sie in der einen oder anderen Situation anders handeln als es Ihren Bedürfnissen entspricht, dann ist schon ein großer Teil geschafft. Denn: wenn unbewusstes Verhalten bewusst geworden ist, dann kann man das in der Regel nur noch schwer ignorieren. Das heißt: wenn Sie merken, dass Sie entgegen Ihrer Bedürfnisse handeln, dann sind Sie auch in der Lage, passendere Verhaltensweisen zu finden. Oder, falls das nicht auf Anhieb gelingt, einfach mal NEIN zu sagen.

Ein Nein nach außen ist häufig ein Ja zu sich selbst.

 

Ankreuz-Zettel

Ähnliche Artikel:

Friede sei in Dir
views 3221
Manchmal lasse ich die Themen, die Probleme und die Wünsche meiner Klienten Revue passieren und komme immer wieder zu dem Schluss, dass alles, was wir...
Augen auf und durch
views 4756
Wie gehen Sie mit Rechnungen um? Legen Sie sie ungeöffnet in die Schublade? Aus den Augen aus dem Sinn? Wahrscheinlich nicht. Mit unseren Gefühl...
Die eigenen Schätze finden
views 3650
Leben bedeutet, dass es auf und ab geht - mal mehr, mal weniger. Die Dinge, die gut laufen, die schönen Momente sind einfach ins Leben zu integrieren....
Golfbälle, Bier und das Leben
views 2987
Diese Geschichte ist mir gerade in der letzten Zeit häufig begegnet, weswegen ich sie jetzt mal hier teile:   Was haben Golfbälle, Blumentö...

Ein Kommentar zu Ja – Nein – Vielleicht. Was möchte ich eigentlich?

Kommentar verfassen

Leuchtturm // © Foto: Jan Göritz - Heilpraktiker für Psychotherapie, Hamburg
Psychologische Praxis Hamburg
Jan Göritz
Hermann-Behn-Weg 20
D-20146
Hamburg

 
Facebook:
Google+:  
praxis.jangoeritz
JanGöritzHamburg
Folgen Sie mir:
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinrsstumblr
Blogarchiv