Virginia Satir – Leitsätze ihrer Arbeit

Virginia Satir – Leitsätze ihrer Arbeit

Virginia Satir (26.06.1916 – 10.09.1988) war eine bedeutende Familientherapeutin, die sich schon als Mädchen vorgenommen hat, “Familiendetektivin” zu werden. Viele Ihrer Ideen prägen die psychotherapeutische Arbeit. Zum Beispiel die Fünf Freiheiten.

Hier möchte ich Ihnen einige ihrer Leitsätze vorstellen, die bis heute nichts an ihrer Gültigkeit eingebüßt haben und die auch einen Einfluss auf meine Arbeit haben:

  1. Veränderung ist möglich.
    Wenn eine äußere Veränderung schwierig ist, ist in jedem Fall eine innere Veränderung möglich.
  2. Wir alle verfügen über die inneren Ressourcen, die wir brauchen um unser Leben erfolgreich zu gestalten und innerlich wachsen zu können.
Wer oder wie sind Sie eigentlich?

Wer oder wie sind Sie eigentlich?

Mancher wird jetzt vielleicht denken “was ist denn das für eine Frage?”
Ich stelle sie aus dem Grund, weil ich immer wieder mit Menschen zusammen arbeite, die sagen “ich bin ja auch zickig”, “ich bin ja auch anstrengend” oder andere ähnliche Sätze.
Meist höre ich mir das ein paarmal an bis ich frage “Frau/Herr xy, Sie sagen immer wieder, dass Sie anstrengend (z.B.) seien. Ich konnte das beim besten Willen noch nicht feststellen. Wie kommen Sie denn darauf?”

Was hat der Weltmeister Deutschland (2014) mit uns persönlich zu tun?

Was hat der Weltmeister Deutschland (2014) mit uns persönlich zu tun?

Auf den ersten Blick erst einmal nichts, außer dass wir mitgefiebert und uns mitgefreut haben.

Mir ist allerdings auch etwas aufgefallen, das ganz direkten Bezug zu meiner Arbeit hat:

Häufig geht es bei meinen Klienten darum, bei sich zu bleiben und “sein Ding” zu machen.
Eine häufige Antwort darauf wenn ich das sage ist in etwa “aber das ist doch total egoistisch und rücksichtslos, das kann ich nicht machen.”