Jan Göritz // Heilpraktiker für Psychotherapie

Die fünf Freiheiten nach Virginia Satir

1. Die Freiheit zu sehen und zu hören, was ist statt zu sehen und zu hören, was sein sollte oder einmal sein wird.

2. Die Freiheit zu sagen, was du fühlst und denkst, statt zu sagen, was du darüber sagen solltest.

3. Die Freiheit zu fühlen, was du fühlst statt zu fühlen, was du fühlen solltest.

4. Die Freiheit um das zu bitten, was du möchtest statt immer auf die Erlaubnis dazu zu warten.

5. Die Freiheit um der eigenen Interessen willen Risiken einzugehen statt sich dafür zu entscheiden, „auf Nummer sicher zu gehen“ und „das Boot nicht zum Kentern zu bringen“

Hier geht es auch um Freiheit.

Ähnliche Artikel:

Ich habe keine Zeit. Ich habe kein Geld. "Ich habe keine Zeit" und "ich habe kein Geld" sind weit verbreitete Ideen. Gleichzeitig sind sie eine hervorragende Möglichkeit, sich selbst zu boyko...
Gute Vorsätze – warum sind sie so schwer ein... Weihnachten liegt fast schon hinter uns, da wird es Zeit, sich über gute Vorsätze Gedanken zu machen, denn das neue Jahr steht schließlich vor der Tür...
Sokrates‘ drei Siebe Es ist überliefert, dass einmal einer von Sokrates' Bekannten zu ihm gelaufen kam und sofort begann zu erzählen: "Sokrates, hast Du schon gehört, dass...
Probleme und Kreativität Im Problem-Modus herrscht häufig ein Scheuklappendenken vor. Wie es eine Freundin von mir mal formulierte: Du hast in einem schönen Garten Deinen Schl...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leuchtturm // © Foto: Jan Göritz - Heilpraktiker für Psychotherapie, Hamburg
Psychologische Praxis Hamburg
Jan Göritz
Hermann-Behn-Weg 20
D-20146
Hamburg

 
Facebook:
Google+:  
praxis.jangoeritz
JanGöritzHamburg
Folgen Sie mir:
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinrsstumblr
Blogarchiv