Jan Göritz // Heilpraktiker für Psychotherapie

Entscheidungen

Fahren Sie in die Berge und nehmen Strandspielzeug mit? Falls Sie merken, dass Sie doch lieber an den Strand möchten? In der Regel nicht.
Viele Menschen leben Ihr Leben aber nach genau diesem Prinzip: Sie entscheiden sich nicht klar. Sie haben einen Partner (um nicht alleine zu sein?) und anstatt sich auf diese Partnerschaft voll und ganz einzulassen, schauen sie sich um, ob nicht irgendwo ein besserer herumläuft.
Sie machen einen Job und hoffen auf einen Lottogewinn, damit sie ihn endlich kündigen können – anstatt sich zu entscheiden, den Job, den sie nicht mögen, zu kündigen und sich um eine Tätigkeit zu kümmern, die zu ihnen passt. Sie gehen zum Sport oder streichen die Wohnung, weil es sich für sie besser anfühlt als Langeweile.

Wie kann ich mich entscheiden?

Dinge im Leben konstruktiv zu verändern setzt voraus, sich nach innen zu wenden, die eigenen Wünsche, Bedürfnisse und Fähigkeiten zu entdecken und kennenzulernen. Das klingt vielleicht im ersten Moment einfach, ist es aber, je nachdem wie die eigene Biografie aussieht, nicht immer: Manchmal liegen diese Wünsche und Bedürfnisse hinter destruktiven Glaubenssätzen oder unangenehmen Gefühlen verborgen, die ein Bergen dieser eigenen Ressourcen erschweren. Wie leicht lässt es sich den eigenen Wünschen nähern, wenn das Glaubenssatz-Programm „ich bin nicht liebenswert“ oder „ich bin nicht wichtig“ läuft? Wie leicht, wenn unangenehme Gefühle aus der Kindheit davor liegen?

Die oben angesprochene Langeweile fühlt sich genau deswegen so unangenehm an, weil sich erst in Momenten der Langeweile und der Ruhe solche Gefühle und Glaubenssätze bemerkbar machen können.

Entschieden werden die Dinge eh,- wenn nicht von Ihnen dann von jemand anderem oder vom Leben. Einen entscheidungsfreien Raum gibt es nicht. Wenn Sie sich nicht zwischen Strand und Bergen entscheiden können, dann bleiben Sie womöglich wo Sie sind. Möchten Sie das?
Gönnen Sie sich Momente des Nichtstuns und versuchen Sie, das auszuhalten, was sich dann zeigt. Auch, wenn es unangenehm oder schmerzhaft ist: lassen Sie zu. So kommen Sie an Ihre innere Stimme, an Ihre Wünsche und Bedürfnisse. Und nur, wenn Sie die kennen, können Sie sichere Entscheidungen treffen.

Strand - Jan Göritz - Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater in Hamburg

Foto: Julia Emma Schröder

Ähnliche Artikel:

Irvin Yalom – Psychotherapeut aus Leidenschaft (Sternstunde Philosoph...
views 2451
In der Sendung "Sternstunde Philosophie" vom 5. Oktober 2014 wurde der amerikanische Psychotherapeut und Autor Irvin David Yalom interviewt. Es werde...
Dünger
views 2392
Ich schrieb neulich einen Artikel, in dem es darum ging, dass es gut ist, wenn sich manche Wünsche nicht erfüllen. Allerdings gibt es Wünsche und...
Bewusst leben (Psychologie für den Alltag) – 07 – Unser Umgang mit Emotione...
views 1133
Dieses Video knüpft an Teil 6 der Reihe Bewusst leben (Psychologie für den Alltag) an, den ich hier vor längerer Zeit vorgestellt habe. Der Psycholog...
Mut zu Fehlern
views 2462
Ein in meiner Praxis immer wieder auftauchendes Thema ist der Wunsch nach Fehlerfreiheit beziehungsweise Perfektion. Das Leben möge bitte reibungslos ...

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Leuchtturm // © Foto: Jan Göritz - Heilpraktiker für Psychotherapie, Hamburg
Psychologische Praxis Hamburg
Jan Göritz
Hermann-Behn-Weg 20
D-20146
Hamburg

 
Facebook:
Google+:  
praxis.jangoeritz
JanGöritzHamburg
Folgen Sie mir:
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinrsstumblrinstagram
Blogarchiv