Jan Göritz // Heilpraktiker für Psychotherapie

Hadern lässt uns stehenbleiben

Nicht alles, was wir in unserem Leben erleben, bietet Anlass zur Freude. Manches ist sogar so schlimm, dass es uns richtig aus der Bahn werfen kann. Und alles Erlebte braucht seine Zeit, um von uns verarbeitet zu werden. Wie lange diese Verarbeitungsphase andauert kann nicht vorhergesagt werden. Das hängt von der Schwere des Erlebten und von der Konstitution des einzelnen Menschen ab.
Es wird aber immer einen Punkt geben, an dem Sie feststellen, dass „irgendetwas anders“ ist,- so wird es mir häufig beschrieben. Die Menschen fühlen sich leichter, ruhiger und entspannter.

Nun kann man denken, damit sei alles erledigt. Im Prinzip schon, manchmal jedoch halten wir uns künstlich in der Phase der Verarbeitung: wir hadern mit dem Erlebten. Wir regen uns wieder und wieder über eine erfahrene Ungerechtigkeit auf, wir verstehen immer noch nicht, warum uns unser Partner vor 24 Jahren verlassen hat und wir verfluchen unsere Eltern immer noch dafür, dass sie uns nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt haben.

Bildlich gesehen ist Hadern das: Sie treten in einen Hundehaufen und bleiben mit dem Fuß darin stehen. Sie regen sich über Hunde und vor allem über deren Besitzer auf: „Ein Unverschämtheit ist das, das hätte das Herrchen aber wegmachen müssen“. Oder sie stellen sich die Frage „warum ich? Immer passiert mir sowas! Was mache ich bloß falsch?“

In diesem Beispiel muten beide Verhaltensweisen sehr merkwürdig an. Klar, man kann sich aufregen,- das dauert jedoch selten länger als einige Minuten. Und vor allem hat man den Fuß längst aus dem Haufen rausgenommen und den Schuh gereinigt.

Nun gehört dieses Hundehaufen-Ereignis eher zu den leichteren, die einem im Leben widerfahren können. Schwerere benötigen entsprechend länger Zeit. Eines sollten wir aber immer irgendwann tun: anerkennen, was passiert ist und weitergehen.

Vielleicht zum „Baum der Wünsche“?

Baum der Wünsche - Hadern - Jan Göritz - Heilpraktiker für Psychotherapie, Psychotherapeut (HpG) und Psychologischer Berater in Hamburg

Ähnliche Artikel:

Sokrates‘ drei Siebe Es ist überliefert, dass einmal einer von Sokrates' Bekannten zu ihm gelaufen kam und sofort begann zu erzählen: "Sokrates, hast Du schon gehört, dass...
Bewusst leben (Psychologie für den Alltag) – 05 – ... Sie kennen Menschen, die es schaffen, immer wieder Knöpfe bei Ihnen zu drücken, die Sie reagieren lassen, als wären Sie nicht Sie selbst? Der Psych...
Aberglaube Ein Zitat von Konfuzius drückt aus, was man über Aberglauben wissen muss: Ob es Unglück bringt, wenn dir eine schwarze Katze über den Weg läuft, häng...
Irvin Yalom – Psychotherapeut aus Leidenscha... In der Sendung "Sternstunde Philosophie" vom 5. Oktober 2014 wurde der amerikanische Psychotherapeut und Autor Irvin David Yalom interviewt. Es werde...

Ein Kommentar zu Hadern lässt uns stehenbleiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leuchtturm // © Foto: Jan Göritz - Heilpraktiker für Psychotherapie, Hamburg
Psychologische Praxis Hamburg
Jan Göritz
Hermann-Behn-Weg 20
D-20146
Hamburg

 
Facebook:
Google+:  
praxis.jangoeritz
JanGöritzHamburg
Folgen Sie mir:
Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinrsstumblr
Blogarchiv